Die Kaffeeernte - eine mühselige Arbeit

Ein Grund, warum Kaffee als exklusives Gut gilt, ist die Ernte der Kaffeekirschen. Hierbei handelt es sich um echte Handarbeit. Sie ist mühsam und anstrengend. Um reife Kaffeekirschen schonen und zur richtigen Zeit zu pflücken, ohne dass dabei ihre feine Haut zerplatzt, müssen die Pflückenden oftmals ganze Landstriche mehrfach von Hand abernten. Denn der Zeitpunkt für die Ernte folgt keinen festen Terminen, sondern dem individuellen Reifegrad der Kaffeekirschen. Dieser ist abhängig vom Standort der Kaffeepflanzen und der anfallenden Blütezeiten.

Da nach jeder Regenperiode eine Blütezeit einsetzt, kommt es immer wieder vor, dass sich an einem Kaffeestrauch Früchte jeden Reifestadiums befinden. Jede einzelne Kaffeekirsche zu beobachten und deren Reifegrad zu bewerten kann den Erntevorgang also sehr mühsam gestalten, da nicht alles mit einem mal abgeerntet werden kann. Deswegen gibt es auch verschiedene Erntemethoden, die bei der Kaffeernte angewendet werden.

An einer Kaffeepflanze befinden sich meist mehrere Reifegrad der Kaffeekirschen gleichzeitig

Das Kaffeejahr – eine ungefähre Angabe

Ein weiterer Grund, warum es für Kaffee nicht immer DIE Erntezeit gibt ist die Tatsache, dass entsprechend des Produktionslandes und dessen vorherrschenden Klimas die Blütezeit variieren kann. So hat beispielsweise die Anbauhöhe der Kaffeepflanzen einen entscheidenden Einfluss auf die Reifezeit. Während nördlich vom Äquator in den Monaten September bis Dezember geerntet wird, beginnt man in Kaffeeanbaugebieten südlich des Äquators bereits im April bzw. Mai bis August. In Kaffeeproduktionsländern direkt am Äquator kann hingegen das ganze Jahr über Kaffee geerntet werden.

Aufgrund der geografischen Lage und dem geringen zeitlichen Abstand zwischen Regen- und Trockenzeit kommt es tropischen Kaffeeanbauländern zu mehreren Blütezeiten. Neben der Hauptblütezeit der Kaffeepflanze erfolgt dann kurz darauf eine Nebenblüte. Dies hat zur Folge, dass eine Haupt- und Nebenernte durchgeführt werden muss.

Den ersten Ertrag bringen junge Kaffeepflanzen nach 3-4 Jahren

Als „Kaffeejahr“ wurde für ein einheitliches Verständnis jedoch der Zeitraum vom 01. Oktober bis zum 30. September des Folgejahres bezeichnet. Im Herbst beginnt der Wachstumszyklus einer Kaffeekirsche, die je nach Anzahl der Blütezeit und geografischer Lage in den Folgemonaten geerntet werden kann. Erst nach 3-4 Jahren Lebensdauer erzielen Kaffeepflanzen zum ersten Mal brauchbare Erträge. Bis zum 6. Oder 8. Lebensjahr bringen sie dann volle und qualitativ hochwertige Erträge. Spätestens nach dem 20. Erntejahr werden die inzwischen ertragsschwachen Bäume durch neue, junge Bäume ersetzt werden.

Grüne Kaffeebohnen an einem Kaffeestrauch
Kaffeepflanzen auf einer Kaffeeplantage
Weitsicht auf eine Kaffeeplantagae in Mexico

Insgesamt kann sich eine Ernteperiode von 10 Wochen bis hin zu 4 Monaten erstrecken. Erst dann sind sehr wahrscheinlich alle Kaffeekirsche nach und nach erntereif. Vor allem bei Arabica-Bohnen erhalten die Kaffeebauern die größten Ernteerträge im zweiten und dritten Monat einer Ernteperiode. Dies macht es manchmal logistisch schwer, alle reifen Kirschen mit einem mal zu Pflücken. Etwas anders gestaltet es sich bei Robusta-Kaffeebohnen. Eine Ernteperiode kann hier bis zu 6 Monate dauern, wobei der größte Ernteertrag im zweiten und dritten Monat gewonnen wird.

Der Reifegrad der Kaffeekirsche

Wie bereits erwähnt, befinden sich an einer Kaffeepflanze Kaffeekirschen mit verschiedenem Reifegrad. Von den unreifen grünen Kaffeekirschen über gelbe und rote bis hin zu den schwarzen überreifen Kaffeekirschen ist dann alles dabei. Diese gilt es akribisch zu sortieren, um am Ende die besten Kaffeebohnen für den Verkauf zu erhalten. Denn für die Kaffeeverarbeitung sind nur die reifen, roten Früchte brauchbar. Grüne Kirschen enthalten noch keine ausgereiften Aromen und schwarze Kirschen führen zu einem fauligen Geschmack. Den optimalen Reifegrad für die Ernte haben Kaffeekirschen, wenn ihre pralle Schale leuchtend rot und glänzend ist. Sie sollte noch fest, aber nicht mehr zu hart sein. Für das Ernten dieses Stadiums haben die Pflückenden meistens nur 10-14 Tage Zeit, da sie spätestens nach dieser Zeit zu reif werden.

Warum ist die Kaffeeernte so besonders?

Erntehelferin bei der Kaffeeernte

Das Besondere an dem Kaffee aus aller Welt ist die Tatsache, dass in den Kaffeeanbauländern rund um den Äquator unseres Planeten ganzjährlich Kaffee geerntet werden kann. So sehr wie das erklärt, warum wir hierzulande das ganze Jahr Kaffee getrunken werden kann, verdeutlichen die Fakten zur Kaffeeernte aber die Exklusivität des Produktes und die Schwierigkeit, eine besonders gute Qualität zu erzeugen, während die Kaffeepflanze vielen Naturwidrigkeiten ausgesetzt ist und immer wieder gründliche Handarbeit gefragt ist.